Elena Sizova

previous arrownext arrow
Full screenExit full screen
Slider

Metamorphose eines Kupferstreifens

Wenn man etwas Neues entwickeln möchte, muss man sich oft in einen geschlossenen Raum sperren. Für meine Arbeit hat das bedeutet, dass ich mit etwas ganz Einfachem angefangen (ein Kupferstreifen: 1 cm breit, 2 cm lang, und 1mm dick), und mich mit erlaubten Bearbeitungsmethoden (Umformen und Trennen (mit fast keinem Verlust des Materials)) begrenzt habe. Nur so kann man sein ganzes Potenzial in einem konkreten Bereich ausnutzen. Man fühlt sich frei, um alles, an das man in einer Alltagsarbeit nicht denkt, alles, was man aus dem zurzeit zur Verfügung stehenden Material und konkreten Dimensionen machen kann, auszuprobieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to top