Iris Zögl

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Full screenExit full screen
Slider

Sensorische Deprivation: Leerraum

Das Kinderzimmer als eine selbsterschaffene Welt. Türen und Fenster können geschlossen und geöffnet, angelehnt und abgesperrt werden. Je nach dem. Türe schließen, sich dagegen lehnen, ausatmen. Den Schultag, die Unterhaltungen und erzwungenen Lächeln. Einatmen, so tief es geht, als hätte man den ganzen Tag nur flach geatmet. Es macht nicht wirklich einen Unterschied. Immerhin braucht es mehr als eine geschlossene Tür um das Leben auszusperren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to top